Eva Egermann: That Outcast Thing. Crip-Popkultur, -Kunst und radikale soziale Bewegungen

Eva Egermann: That Outcast Thing. Crip-Popkultur, -Kunst und radikale soziale Bewegungen (in german language)

Samstag, 28. Februar 2015, Tanzquartier Wien Studios, ab 14.00 h

“Hello to you out there in Normal Land”, lautet die erste Zeile des Songs Spasticus Autisticus (1981) von Ian Dury & the Blockheads, der wegen seiner damaligen tabulosen Realitätsbeschreibungen von öffentlichen Radiostationen zensiert wurde. Die radikalen Texte und Performances erzeugten, was Ian Dury „that Outcast Thing“ nannte, das die Band verkörperte: „At the time it was all glam rock, but there was none of that with us. It was just a bunch of guys you would see on a park bench with a can of Super Lager or something.“
Eva Egermanns Recherche beschäftigt sich mit widerständigen Praktiken, Aneignungen, sozialen Bewegungen und Popkulturen, die mit Devianz, Abnorm, Krankheit und Behinderung zu tun haben. Verschiedenste Materialien finden sich in ihren künstlerischen Projekten wieder, reinszeniert, überarbeitetzum Beispiel in Form einer Zeitung oder während einer Bandprobe.
Der Vortrag verweist z.B. auf die “radikale Krüppelbewegung” und die Aneignung der Krücke als Knüppel, das
 “Sozialistische Patientenkollektiv” (SPK), welches Krankheit als Protest gegen den Kapitalismus formulierte, und nimmt insbesondere Bezug auf deren Verbindungen in Gegenkultur, Popmusik und Punk.
Bei freiem Eintritt im Rahmen von „SWAYING – non-aligned bodies and contemporary performance“ (26. bis 28. Feb.)
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.